Fußgängerführerschein

Schon Erstklässler bewältigen ihren Schulweg früher oder später alleine.

Unser Projekt „Fußgängerführerschein“ soll die zukünftigen Schulkinder befähigen, sich als Fußgänger im Straßenverkehr richtig und sicher zu verhalten. In einem Einführungsgespräch wurde mit den Kindern, die diesen Sommer in die Schule kommen, das 5-wöchige Projekt besprochen.

Dieses Projekt teilt sich in folgende Bereiche

  1. Wie verhalte ich mich auf dem Gehweg
  2. Wie überquere ich eine Straße; ungesichert, mit Ampel, am Zebrastreifen, Straße mit Verkehrsinsel, zwischen 2 parkenden Autos
  3. Wie kleide ich mich, um im Straßenverkehr gut gesehen zu werden
  4. Verkehrszeichen, die für Fußgänger wichtig sind
  5. Kenntnis über den eigenen Vor –und Nachnamen sowie Adresse und Telefonnummer

und das Wissen der Notrufnummern von Polizei (Feuerwehr).

Verschiedene Spiele und Lieder halfen bei der Vorbereitung für den Straßenverkehr. So diente das Ampelspiel zum Üben der optischen Wahrnehmung. Zur Schulung des Gehörs wurden Musik Stopp Spiele gespielt. Im Straßenverkehr wurde diese Fähigkeit weiter vertieft, indem wir uns auf die Geräusche auf der Straße konzentrierten (wen hören wir, können wir das herannahende Auto oder den Radfahrer hören).

Rechts und links haben die Kinder mit entsprechenden Farbbändern an den Handgelenken markiert (links →lila, rechts →rot) und bei dem Spiel „Mein rechter Platz…“ vertieft. Der Vers „Links, rechts, links das bringt‘s“ verdeutlichte den Kindern beim Üben im Straßenverkehr, was sie vor dem Überqueren der Straße zu tun haben.

Neben dem richtigen Verhalten auf dem Gehweg und das Überqueren der verschiedenen Straßen haben wir uns auch die verschiedenen Verkehrsschilder angeschaut und über ihre Bedeutung gesprochen. Vorrang hatten dabei die Schilder, die für Fußgänger wichtig sind.

Die richtige Kleidung für den Straßenverkehr (wenn es draußen noch/schon dunkel ist, regnerisch ist) wurde auf anschauliche Weise im abgedunkelten Raum mit Hilfe einer Taschenlampe und verschiedenen Kleidungsstücken herausgefunden.

Als Hausaufgabe lernten die Kinder ihren Vor –und Nachnamen sowie Anschrift und Telefonnummer. Mit einer kleinen Geschichte wurde deutlich gemacht, dass ihnen diese Angaben helfen, wenn sie sich verlaufen oder den Erwachsenen z.B. beim Einkaufen verloren haben.

Nach „Erledigung“ der Hausaufgabe bekam jedes Kind seinen eigenen Kinderausweis mit Foto für die Jackentasche.

In diesem Zusammenhang wurde in einer kleinen Einheit das Thema „Prävention gegen Gewalt“ behandelt. In einer Gesprächsrunde brachten die Kinder ihr Wissen zusammen und kamen überein, dass man mit keinem Fremden mitgehen darf. Außerdem ist es wichtig, das man den Eltern immer bescheid sagen muss, auch wenn man mit Bekannten oder einer Freundin/einem Freund mitgeht.

Die Lieder „Was muss man wissen im Verkehr“, „Eine kleine Maus hat’s schwer“ und verschiedenen Aufgabenblätter vertieften das Wissen über den Straßenverkehr bei den Kindern.

Zum Abschluss des Projektes kam unser Kontaktbeamte von der Polizei, Herr Meisner, zu uns in die Einrichtung und nahm die Fußgängerführerscheinprüfung ab. Als Besonderheit gab es für jedes Kind einen Fußgängerführerschein mit Unterschrift von Herrn Meisner und einem echten Stempel der Polizei.