Projekt Kiosk

Im Herbst 2011 begannen unsere Kinder, besonders die Kinder im Vorschulalter, sich verstärkt mit Geld zu beschäftigen. Sie redeten viel darüber, bastelten Geld aus Papier und spielten Kaufen und Verkaufen. In diesem Zuge banden wir sie zunehmend in die Einkäufe für den Kindergarten ein, gingen mit ihnen in die umliegenden Supermärkte, um für das Mittagessen oder den Nachtisch Zutaten zu besorgen.

Die Erzieherinnen erinnerten sich dabei an ein Projekt, das sie in einer anderen Einrichtung gesehen hatten und ihnen sehr gefallen hat. Nachdem sie den Kindern davon erzählt hatten, waren diese ebenso begeistert, so dass wir sofort mit der Umsetzung beginnen mussten.

Unser KIOSK war geboren.

Um das Verständnis für das Zahlungsmittel Geld zu vertiefen, begannen wir mit dem „Produzieren“ von Muffins, Kuchen und Kresseschälchen und Kräuterbutter, verkauften diese an die Eltern und „verdienten“ somit unsere Erstausstattung an Süßigkeiten für unseren Kiosk. Alle Kinder der Gruppe entschieden dann gemeinsam und per Abstimmung welche Süßigkeiten zum Verkauf stehen sollten, die älteren Kinder haben diese dann in einem Großmarkt eingekauft.

Alle Kinder gemeinsam haben sich den Namen für ihren Kiosk überlegt und nach Abstimmung beschlossen. Er wird nun „Regenbogen-Kiosk“ heißen. Künftig wird einmal wöchentlich der Kiosk für die Kinder geöffnet sein und am gleichen Tag auch für die Erwachsenen zu den Abholzeiten. Dann darf jedes Kind bis zu 0,30€ mitbringen und sich aus dem Angebot (6 verschiedene Naschereien zu unterschiedlichen Preisen) etwas aussuchen. Die älteren Kinder übernehmen dabei, nach Wunsch und Fähigkeiten, den Verkauf, die Führung des „Kassenbuchs“ und die „Abrechnung“ der Kasse – natürlich unterstützt von den Erzieherinnen. Zudem möchten die Kinder weiterhin Dinge produzieren und an die Eltern verkaufen. Wofür die Überschüsse dann ausgegeben werden sollen, werden alle Kinder gemeinsam entscheiden. Bereits nach kurzer Zeit war bei den älteren Kindern ein wachsendes Verständnis für den Wert des Geldes zu beobachten.

In unserem Kindergarten wird generell auf eine gesunde Ernährung Wert gelegt, Biokost angeboten und dies auch den Kindern im täglichen Umgang vermittelt. Die Süßigkeiten gelten als erlaubte „Genussmittel“, die es in kleinen Mengen und eben nur einmal die Woche gibt.

Zur „offiziellen Eröffnung“ wurden Kindersekt (Holunderblütensirup) und Häppchen (Cracker mit Frischkäse) gereicht, ein Lied gesungen und erklärt, wie der Verkauf ablaufen wird. Alle Kinder hatten sich schon sehr gefreut und waren entsprechend aufgeregt. Als der Verkauf begann waren sie unglaublich ruhig, haben sich in die Schlage gestellt und geduldig abgewartet bis sie an der Reihe waren. Stolz präsentierten sie anschließend ihren Einkauf – einige aßen bereits sofort alles auf, andere teilten sich es ein und naschten nur ab und an etwas.

Alle waren rundum zufrieden und freuen sich bereits auf die nächsten Montage!